//Detmolder Ghanatage

Detmolder Ghanatage

Vom 26. Oktober – 20. November öffnet die Christuskirche in der Bismarckstraße für die Detmolder Ghanatage. Neben einer Ausstellung traditioneller Kentestoffe wird in drei Veranstaltungen über Kultur und Situation Ghanas (26. Oktober um 18.00 Uhr), über die Möglichkeit als Freiwilliger in Ghana zu arbeiten (27. November um 15 Uhr) und über traditionelle Webkunst (20. November um 18.00 Uhr) informiert. Im Gottesdienst am Sonntag, den 28. Oktober wird es ab 10 Uhr Kurzinformationen zu Spiritualität in Ghana geben, anschließend wird es ab 10.30 Uhr eine Live-Schaltung zu einem Gottesdienst in Accra, der Hauptstadt Ghanas geben.

Die „Detmolder Ghanatage“ sind eine Idee von Jacinta Kwao. Sie lebt seit April 2018 für ein Jahr in Detmold und arbeitet im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes über die Norddeutsche Mission in der ev.-ref. Kirchengemeinde Detmold-West mit. „Ich möchte über mein Land informieren und von den Erfahrungen in Deutschland berichten“, erzählt sie. Aus diesem Wunsch ist das Programm der „Detmolder Ghanatage“ entstanden.

So berichtet zur Eröffnung am Freitag, dem 26. Oktober ab 18 Uhr Wolfgang Blum von der Norddeutschen Mission Bremen über „Ghana – Land und Kultur“. Jacinta Kwao wird kochen und in Geschmack und Gerüche Ghanas einführen.

Samstag, den 27. Oktober, steht ab 15 Uhr unter dem Zeichen des Nachdenkens über Erfahrungen. Merlit Vetter, gerade von einem Freiwilligenjahr aus Ghana zurück, wird berichten, ebenso Jacinta Kwao aus ihren bisherigen Erfahrungen. Für die ev.-ref. Kirchengemeinde Detmold-West berichtet Pfarrer Maik Fleck über die Bedeutung solcher Freiwilligendienste für eine Gemeinde in Deutschland. Sabine Hartmann und Landespfarrer Dieter Bökemeier erläutern die Hintergründe für Freiwilligendienste. Und wieder wird es Kultur geben – weitere Südfreiwillige, die zur Zeit in Deutschland sind, beteiligen sich mit kurzen Beiträgen zu Gesang und Tanz. Am Sonntag, den 28. Oktober wird es einen gemeinsamen Gottesdienst von Detmold und Accra geben. Per Internet, Beamer und Leinwand werden die beiden Gemeinden unter dem Motto „To be one in Christ/Eins in Christus“ mit einander verbunden. „Die Aufregung auf beiden Seiten ist groß. Ob wir das schaffen, miteinander Gottesdienst zu feiern? Aber wir wollen die Chance moderner Technik nutzen“, so Pfrarrer Maik Fleck. Nach einer Einführung um 10 Uhr bei einer Tasse Kaffee, wird der Gottesdienst – anders als bereits angekündigt – um 10.30 Uhr beginnen aufgrund der Zeitumstellung. Der Jugendchor Cantiamo wirkt mit. Es wird Predigtbeiträge aus Accra und Detmold geben.

Die „Detmolder Ghanatage“ stellen neben aktuellen Informationen auch kulturelle Zugänge dar. Einer dieser Zugänge ist die Ausstellung „Web-Wunder Kente“. Mit Kente werden traditionelle, auf einem Nomandenwebstuhl gewebte Bänder bezeichnet, die zu großen Stoffen zusammengeheftet werden. Die großen Stoffe dienen als Festkleidung. Auf den Pressebildern zum Besuch von Bundfeskanzlerin Merkel in Ghana waren solche Stoffe zu sehen. In der Christuskirche werden Stoffe aus der Sammlung von Inge Ehrlicher, Detmold, ausgestellt. Inge Ehrlicher hat auf vielen Reisen nach Ghana Stoffe gesammelt. Sie stellt ihre Sammlung zum Abschluss in einer öffentlichen Führung vor – am 20. November um 18 Uhr. Die Ausstellung ist täglich geöffnet von 10 – 12 Uhr und 15 – 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Weitere Führungen für Gruppen können bei Pfarrer Maik Fleck, Tel. 390263 vereinbart werden. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Ermöglicht werden die „Detmolder Ghanatage“ durch den Einsatz von Jacinta Kwao und verschiedenen Organisationen: der ev.-ref. Kirchegemeinde Detmold-West, der Lippischen Landeskirche, der Norddeutschen Mission, dem Ev. Erwachsenenbildungswerk, dem Entwicklungsdienst der EKD sowie der Ecclesia. Organisatorisch wird der Gottesdienst unterstützt durch die Arbeit des Pfarrers für social media Wolfgang Loest.

2018-10-30T10:32:33+00:00